Melbourne und Great Ocean Road

Melbourne und Great Ocean Road

Karten

Tipp: Lade dir die Karten auf dein Smartphone als Bild herunter. So kannst du sie jederzeit auch offline benutzen.

 Karte Great Ocean Road

Karte Great Ocean Road

 Melbourne Karte

Melbourne Karte

 Karte Stadttour durch Melbourne

Karte Stadttour durch Melbourne

Das wirst du erleben

  • Fahre entlang der einzigartigen Küste im Süden Australiens mit unvergesslichen Erinnerungen
  • Besuche die berühmten 12 Apostles
  • Erkunde einzigartige, natürliche Felsformationen in From von Höhlen, Brücken und vielem mehr
  • Entdecke Koalas und Kangaroos in freier Natur
  • Beobachte hunderte kleiner Pinguine aus dem Meer kommen
  • Tauche ein in Melbournes Arkaden und künstlerischen Gassen mit Straßenkunst
  • Entdecke Melbournes beliebtesten Markt “Queen Victoria Market” und gönne dir frisch gebackene Donuts
  • Genieße den Sonnenuntergang am Meer mit wunderschönen, bunten Strandhäuschen
  • Siebe dein eigenes Gold aus dem Fluß in einer ehemaligen Goldminenstadt

Allgemeine Infos

  • Melbourne liegt im südlichen Bundesstaat Victoria und ist nach Sydney die zweitgrößte Stadt Australiens
  • Da es im Süden Australiens im Winter am kältesten ist, sollte man sich Melbourne und die Great Ocean Road eher vor Einbruch des Winters anschauen. Natürlich ist es auch in den kälteren Wintermonaten einen Besuch wert, nur dann eben mit einer dicken Jacke

Tag 0: Anreise

Am Anreisetag in Melbourne angekommen, sollte man schauen so weit wie möglich an den Startpunkt unserer Route zu gelangen. Wir sind relativ spät gelandet, aber noch 160 km bis nach Colac gefahren und haben dort übernachtet. Alternativ ist es umso besser, je weiter man Richtung Peterborough kommt und sich dort eine Übernachtungsmöglichkeit sucht.

Tag 1:

Am zweiten Tag fängt die eigentliche Route auf der Great Ocean Road an. Tipp: Früh aufstehen lohnt sich, die Kalksteinfelsen sehen bei Sonnenaufgang besonders gut aus und es gibt einiges zu sehen heute! Der erste Stop heißt London Bridge oder London Arch im Port Campbell Nationalpark. Durch die erosive Kraft des Meeres hat sich eine natürliche Brücke geformt, die an die London Bridge erinnert. Der nächste Stop ist die Schlucht Loch Art Gorge. Die Schlucht trägt den Namen nach dem Klipper Loch Ard, der in der Nähe der Muttonbird Insel im Nebel auf Grund sank. Heute sind von dem damaligen natürlichen, steineren Bogen (Island Archway) nur noch zwei Felsenpfeiler übrig, die den Namen der zwei Überlebenden der Schiffskatastrophe Tom und Eva bekamen. Man kann zum Strand runter gehen und einige kleine Wanderungen entlang der Küste machen und einzigartige Ausblicke erkunden. Im Anschluss gehts nur 7 km weiter zu den bekannten 12 Apostles oder besser gesagt „8 Apostles“, denn es ragen nur 8 Kalksteinfelsen in die Höhe. Da für diesen Tag noch viel geplant ist, sollte man trotz der Einzigartigkeit nicht zu lange verweilen. Der nächste Stop ist Wrack Beach, wo man die Anker der Wracks Marie Gabrielle (1870) und Fidschi (1890) im Riff eingebettet und bei Ebbe sichtbar, findet. Die Anker sind ein paar hundert Meter auf der rechten Seite des Strandes zu finden, nachdem man circa 400 Stufen vom Autoparkplatz zum Strand gegangen ist. Hierfür sollte man inklusive verweilen am Anker und Strand ungefähr eine Stunde einplanen.
Nach Wrack Beach gehts in Richtung Cape Otway. Auf dem Weg von der Hauptstraße in Richtung Leuchtturm wimmelt es nur so von Koalas. Einfach mit dem Auto anhalten und Ausschau halten, wir kann man nur fündig werden. Neben Koalas kann man bei Anbruch der Abenddämmerung auch Kangaroos sehen. Nach kurzen Verweilen am Leuchtturm geht es dann in Richtung Apollo Bay. Apollo Bay ist eine kleine Fischerortschaft mit breiten weißen Sandstränden. Hier sollte man jedoch nicht zu lange verweilen, da der Tag langsam zu Ende geht und man das Tageslicht noch für die wunderschönen Ausblicke auf dem nach Lorne genießen sollte. In Lorne empfehlen wir zu Übernachten und den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Tag 2

Von Lorne geht es entlang der Küste zum Split Point Leuchtturm. Einen wunderschönen Ausblick auf die Küste und das Meer hat man vom Leuchtturm aus. Hier sollte man auch unbedingt einen Kaffee oder sogar ein Frühstück in dem kleinen bezaubernden Kaffee am Leuchtturm einplanen. Im Anschluss gehts zum Bells Beach, Australiens bekanntestem Surfer-Strand mit riesigen Wellen. Bells Beach ist die Heimat des am längsten laufenden Surfwettbewerb der Welt - des Rip Curl Pro Surf & Music Festival. Danach gehts weiter zu der Surfer-Ortschaft Torquay, Heimat der Surfer-Marken Rip Curl und Quicksilver. Eine kleine Shopping Gelegenheit in einem der Surfer Stores sollte man sich nicht entgehen lassen. Von Torquay geht die Weiterfahrt nach Queenscliff und von Queenscliff mit der Fähre nach Sorrento. Unser letzter Stop ist die Pinguin-Parade auf Philip Island. Wer sich die Fähre sparen möchte, kann auch die Alternativroute über Geelong mit dem Auto antreten, wobei dir Fährüberfahrt um einiges schöner ist. Eine kleine Vorwarnung zur Pinguin-Parade: Es ist sehr touristisch und professionell aufgezogen. Es gibt Unmengen unterschiedlicher Tickets und Upgrades. Unsere Erfahrung war, dass es sich nicht lohnt die teuersten Tickets zu kaufen! Die beste Möglichkeit die Pinguins zu sehen ist wenn die Pinguine vom Strand zu ihren Unterkünften laufen. Egal welches Ticket man gekauft hat, diesen Rückweg vom Strand laufen alle.

Tag 3

Heute gehts nach Sovereign Hill. Wie an allen anderen Tagen solltet ihr auch heute früh starten um alle Highlight sehen zu können. Sovereign Hill ist eine Museumsstadt, die die Zeit des Goldrauschs in Australien repräsentiert. Die ganze Stadt ist aufgebaut wie eins eine Stadt während des Goldrauschs aussah. Man kann selbst sein Glück beim Goldsieben versuchen, durch die Läden bummeln oder bei einer der angebotenen Touren in Miene mitmachen. Zudem gibt es ein kleines Goldmuseum das man besichtigen kann.
Im Anschluss gehts zurück Richtung Melbourne zu den bekannten, bunten Strandboxen in Brighton. Wer danach noch Lust und Zeit hat, kann in St Kilda entlang der Acland Street und Esplanade bummeln oder sich den historischen Freizeitpark von 1912 „Luna Park“ anschauen.

Tag 4

Der Tag startet morgens in der Früh auf dem Queen Victoria Markt, denn den letzen Tag sollte man sich dringend Australiens Kulturhauptstadt Melbourne anschauen. Die Hauptstadt Victorias und zweitgrößte Stadt Australiens reizt nicht nur mit europäischen Flair, sondern ist ein internationales Kulturzentrum, mit vielen kulturellen Großveranstaltungen und Festivals.
Der Queen Victoria Markt ist ein 130 Jahre alter Lebensmittelmarkt, den alle Einwohner Melbournes lieben. Man sollte sich auf keinen Fall den historischen Track entgehen lassen, in welchem frische Donuts gebacken werden.
Wer möglichst viel von Melbournes Charme entdecken möchte, sollte sich nicht die Tour durch Melbournes Gassen und Arkaden entgehen lassen (siehe Karte). Die Tour führt durch Melbournes wunderschöne Arkaden und Gassen mit Straßenkunst. Die Tour geht ungefähr 2 - 3 Stunden, je nach dem wie viel Zeit man in den Arkaden verbringen möchte. Wer im Anschluss eine kleine Laufpause braucht, kann eine gemütliche Bootstour entlang des Yarra Rivers mitmachen. Die meisten Touren starten unterhalb der Princes Bridge, hinter dem Federation Square. Nach der Bootstour sollte man sich noch das wohl meist fotografierte Gebäude Melbournes anschauen, die Flinders Street Railway Station, sowie den Federation Square. Je nachdem wie viel Zeit noch übrig ist, kann man3 eines der vielen Museen besichtigen. Alternativ kann man sich auch "The Shrine of Remembrance“, ein Kriegsdenkmal an die Anzacs, ansehen.

Eine Woche Westküste Australien - von Perth nach Exmouth

Eine Woche Westküste Australien - von Perth nach Exmouth

Tasmanien Rundreise

Tasmanien Rundreise