Savannah Way - von Cairns nach Katherine

Savannah Way - von Cairns nach Katherine

Outback Karte - Savannah Way

Tipp: Lade dir die Outback Karte des Savannah Ways auf dein Smartphone als Bild herunter. So kannst du sie jederzeit auch offline benutzen.

 Übersichtskarte Savannah Way (Cairns to Katherine)

Übersichtskarte Savannah Way (Cairns to Katherine)

Was du erleben wirst:

  • Echtes outback Feeling: Abgeschieden im Busch übernachten, das nächste Haus 500km entfernt
  • Wildlife hautnah erleben, von Kangaroos zu Krokodilen, Dingos, Kamelen, Rinder und vielem mehr
  • Mit einem Camp-Oven im Feuer irgendwo im Busch kochen (Link: hier findest du unsere beliebtesten Camp-Oven must-do Rezepte)
  • Auf ungeteerten Straßen echtes 4WD-Fahren erleben und 1m tiefe Bäche und Flüße durchqueren
  • Unendliche, einsame Weiten wie du sie selten erleben wirst
  • Glasklares Wasser zwischen Wasserbänken mit beeindruckender Vegetation, Bird-Life und lauernden Krokodilen
  • Nord-Australiens spektakulärste Lost-City Felsformationen
  • Planschen in heißen, natürlichen Thermalquellen mit glasklarem Wasser, umgeben von Palmen und Mitten im Outback
  • Beeindruckende Wasserfälle mit Plansch-Pools, Schluchten und Höhlen

Schau dir unser Savannah Way Video an

Von Cairns nach Katherine

Der Savannah Way ist Australiens Adventure Drive und verbindet Cairns im tropischen
Norden von Queensland mit Broome im Westen Australien, über Australiens tropischen Savannen und dem oberen Ende des Northern Territory.
Insgesamt ist der Savannah Way 3.700km lang, unsere hier empfohlene Route startet in Cairns bis nach Katherine in insgesamt 2130km. Wer möchte kann dann ab Katherine vom Savannah Way abfahren und in Richtung Darwin über den Kakadu National Park fahren, das sind dann insgesamt 2.680km.

Wieviel Zeit man zur Verfügung hat ist individuell verschieden, ebenso an welchen Orten und Sehenswürdigkeiten jemand anhalten möchte. Unsere Tour-Empfehlung kann individuell je nach verfügbarer Zeit verkürzt oder verlängert werden. Auch hängt die Reisedauer stark davon ab wieviele Kilometer man täglich fahren möchte.
Wenn du den Savannah Way von Cairns startest und bis nach Katherine möchtest, um dann weiter nach Broome oder über Kakadu Nationalpark nach Darwin zu fahren, solltest du mindestens 7-9 Tage einplanen.
Die Strecke von Carins nach Katherine ist 2.100 Kilometer lang. Wenn jeden Tag 400km gefahren werden, kann in 5-6 Tagen Katherine erreicht werden (oder andersrum). 400km täglich sind realistisch und machbar, man sollte jedoch morgens früh starten um bei Tageslicht am Tagesziel anzukommen. Wer dann noch Zeit hat sollte es sich nicht entgehen lassen weiter Richtung Norden zum Kakadu Nationalpark (Link: unseren Kakadu Nationalpark Bericht findest du hier) und Darwin zu fahren.
Australier vermeiden es Nachts aufgrund der vielen Tieren zu fahren. Ein Kangaroo taucht aus dem Nichts aus und auf der Straße stehende Rinder können Nachts aus der Weite schlecht erkannt werden. Natürlich lässt es sich manchmal nicht vermeiden auch bei Dunkelheit zu fahren, dann ist vor allem wichtig langsam (70km/h) zu fahren um stehende Tiere rechtzeitig erkennen zu können.
Tipp: Auch schon bei der Fahrzeug-Anmietung erkunden ob Wildlife-Schäden und Nachtfahrten von der Versicherung gedeckt werden oder nicht.

Routenverlauf

Die Route startet in Cairns und führt zuerst entlang der Burke Development Road von Mareeba nach Normanton. Alternativ kann man auch die geteerte Straße nehmen. Wir haben uns bewusst für die Burke Development Road entschieden, da es ein einmaliges und unvergessliches Outback-Feeling ist abgeschieden im Busch zu übernachten, das nächste Haus 500km von dir entfernt und so gut wie niemand anderen zu treffen. Du kannst campen wo du möchtest, keinen Menschen interessiert das oder verbietet es.
Tipp: Mache ein Feuer im Busch und koche mit deinem Camp-Oven, genieße den Sonnenuntergang bei einem Glas Wein oder Bier vor deinem Lagerfeuer irgendwo im nirgendwo - ein unbezahlbares Erlebnis das in Erinnerung bleibt.
Nach 756km erreichst du Normanton und kannst deine ganzen Vorräte wie Lebensmittel, Wasser und Sprit auffüllen und bei einem der beiden Campingplätzen duschen gehen. Eine kostenlose Dusche gibt es auch an der Bootrampe.
Ab Normanton sind die Strecken zwischen Orten kürzer und man kann täglich eine “Aufstock-Möglichkeit” erreichen.

Besonders Sehenswert auf dem Weg nach Kathrine sind die Lost-City Felsformationen, die man entweder zu Fuß oder via Helikopter erreichen kann. Die Lost-Cities bei Cape Crawford können beispielsweise nur via Helikopter erreicht werden. Circa 65km vor Cape Crawford und 46km nach Borroloola bei der Caranbirini Conservation Reserve gibt es ebenfalls Lost-Cities, welche zu Fuß erkundet werden können (ca. 2km Rundlauf). Einen Helikopter-Flug im Allgemeinen können wir nur empfehlen, da es wirklich sehr beeindruckend ist ein Gefühl für die Weiten Australiens zu bekommen. So weit das Auge reicht nichts, keine Straßen, Menschen, Häuser, einfach nur Natur.
Ein weiterer Stop sollte in Mataranka eingelegt werden um in den 34° Grad warmen, natürlichen Thermalquellen zu baden. Umgeben sein von glasklarem Wasser und einer tropischen Vegetation mit Palmen. Diese Thermalquellen können zudem in Katherine besucht werden. In Katherine und Umgebung gibt es einiges zu Entdecken, hier lohnt es sich einen Tag zusätzloch einzuplanen. Die Katherine Gorge besteht aus 13 beeindruckenden Schluchten, welche via Boot, Helikopter oder zu Fuß erkundet werden können. Aboriginal Rock Art kann hier auch besichtigt werden.
Wer wenig Zeit empfehlen wir den Helikopter-Flug, mit welchem man von oben einen einzigartigen Ausblick auf die Schluchten und Arnhem Land genießen kann. Es gibt auch einige Walks und Wasser-Optionen wie Kanu-Fahrten. Gebadet werden sollte in den Schluchten allerdings nicht, denn auch wenn Salzwasser-Krokodile für den Tourismus entfernt werden, besteht in Schlucht eins und zwei die Gefahr das sich neue “reinschleichen”. Die Locals sind immer auf der Spur und versuchen neue Crocs via roten Bojen zu spotten. Hierfür sind an verschiedenen Stellen im Wasser rote Bojen plaziert in welche Salzwasser-Krokodile aus Neugier reinbeißen würden. Süßwasser-Krokodile, welche “harmlos” sind hingegen nicht. Anhand der Bissstellen in den Bojen weiß man dann ob sich ein neues Salzwasser-Krokodile im Fluss befinden.
Auf dem Weg zur Katherine Gorge befindet sich die erste Overand Telegraphen Station (über Knotts crossing, 5km östlich von Katherine via der Gorge Road zu erreichen).
Des Weiteren kann man sich Edith Falls Wasserfälle (in Leilyn im Nitmiluk Nationalpark) ansehen oder darin schwimmen. Hier kommen verschiedene Wasserfälle in einem großen Becken zusammen. Die Edith Falls sind sehr schön, wer jedoch unter Zeitdruck steht und noch weiter in den Kakadu Nationalpark fährt, kann die Edith Falls ggf. auslassen, da im Kakadu noch etliche, ähnliche Wasserfälle kommen. Im Cutta Cutta Caves Nature Park gibt es dann noch Limestone Felsformationen.

Basisinfos

  • Beste Reisezeit: in der Trockenzeit von Mai bis September. Die Regenzeit hat auch ihre schöne Seiten, der Katherine und Roper River werden geflutet und damit verbunden werden Aktitivtäten möglich, welche in der Trockenzeit nicht möglich wären.
  • Fahrzeug: 4WD, hier sollte man mit nichts anderem als einem guten Allrad-Geländewagen unterwegs sein. Alles rund ums 4WD-Fahren findest du hier: Link Artikel 4WD

Nützliche Infos

  • Faustregel: Umso weiter draußen und umso verlassener, desto teurer ist Sprit. Beispiel: Im Roper Bar Store Roadhouse kostete zu unserem Reisezeitpunkt der Diesel rund AUD2, zum Zeitpunkt der Recherche war das 40% teurer als in Cairns.
  • Auf Campgrounds gibt es nie Holz, am besten zuvor auf dem Weg sammeln wenn man welches sieht. Wenn du im Busch campst und nicht auf Campgrounds brauchst du dir um Holz keine Sorgen zu machen ;)
  • Planung ist das A und O im Outback, die längste Reisestrecke ohne Tankmöglichkeit zwischen x und y auf der Burke Development Road ist 700km lang. Hier musst du ggf. einen extra Sprit-Kanister mitnehmen.
  • Im Outback haben Sonntags viele Geschäfte geschlossen im Gegensatz zu Küstenorten. Das heißt hier ist es besonders wichtig darauf zu achten das einem die Lebensmittel nicht ausgehen.
  • Im Norden Australien gibt es mehr Krokodile als Menschen, um also nicht die nächste Mahlzeit zu werden solltest du mindestens 3-5 Meter abstand von Flüssen und Bächen halten. Krokodile befinden sich überall und nur weil du sie nicht siehst, heißt das nicht dass sie nicht da sind. Halte einfach einen großen Abstand von Gewässer wenn du Nachts campst, vermeide aber auch Fotos am Wasserrand zu schießen und vor allem darin zu baden.
  • Bei jeder Tankmöglichkeit im Outback tanken gehen. Es geht nicht darum, dass die nächste Tankstelle vielleicht noch erreicht werden kann, sondern darum das dessen Besitzer bei schönem Wetter beim Angeln ist. Da Tankstellenbesitzer im Outback nicht wirklich viel Kundschaft haben, kann es gut sein das einfach keiner da ist.

Was du brauchst:

  • Strinlampe / Taschenlampe
  • Camp-Oven (in Australien in einem BCF zu bekommen)
  • Handschuhe
  • Spiritus und Grillanzünder vereinfachen das Feuer machen
  • Schaufel, ggf. Axt
  • Buschman Moskito-Spray
  • Sonnencreme
  • Trinkwasser Kanister
  • USB-Ladekabel für den Zigarettenanzünder um Smartphone, Kamera und Co. zu laden
  • Campingtisch und Campingstühle
  • Waschlampen, da die nächste Dusche unter Umständen ein paar hundert Kilometer entfernt sein kann

Entfernungen

  • Cairns - Rockwood = 222km
  • Rockwood - Dunbar = 276km
  • Dunbar- Normanton = 258km
  • Normanton- Burketown = 230km
  • Burketown- Borroloola = 492km
  • Borroloola - Katherine = 655km (über Limmen National Park)
  • Katherine - Jabiru = 297km (Kakadu Nationalpark)
  • Jabiru - Darwin = 256km
Tasmanien Rundreise

Tasmanien Rundreise

Travel Hack: Kochen mit einem Camp Oven